Klaus Knoll

Literarische Autoethnografie

Mitte der Achtziger und noch ganz im Studium der Publizistik und Literaturwissenschaft befangen verliebte ich mich, “unsterblich” wie meine Mutter gerne sagt, in die Fotografie. Das hatte hauptsächlich damit zu tun, dass meine erste Wahl, die Literatur, mich verschmäht hatte. Seit ich vierzehn gewesen war, hatte ich Schriftsteller werden wollen,[...]

Nach acht Jahren Jesuiteninternat studierte ich Literaturwissenschaft, Publizistik und Fotografie in Salzburg, Wien und Montpelier, Vermont. 1986 erhielt ich den Literaturförderpreis des Landes Oberösterreich für das Projekt eines Internatsromans, den ich jedoch nicht und nicht zu Ende bringen konnte. Ende der Neunziger war ich als Lektor am germanistischen Institut der[...]

 Auszeichnungen 2013  Preisträger des Wettbewerbs Zwischenwelten der 9. Bonner Buchmesse Migration 1986  Literaturförderpreis des Landes Oberösterreich mit 2-Jahres Stipendium Literarische Veröffentlichungen 2014  “Zuletzt”, in: Reibeisen Nr. 31, Kapfenberg 2014  “Kohi & “Königliche Hoheit”, in: Kaffeehausgeschichten, Wendepunkt, Weiden 2014  “Den Präfekten im Nacken”, in: Reportagen #15, Bern 2013  “Mittendrin”, in: Literarisches Österreich. Sonderheft[...]

Über den Autor

Newsletter

Hier können Sie Nachrichten aus dem autoethnografischen Universum abonnieren. Kein Spam, keine Weitergabe ihrer Email, nur literarische Updates. Und nur, wenn es wirklich Neuigkeiten gibt. Nicht öfter als einmal pro Monat. Für das Intersse dankt herzlich Ihr