Klaus Knoll

Literarische Autoethnografie

„Komm Herr Jesus, sei unser Gast und segne, was du uns bescheret hast!“ Peter hält den Atem an. Ganz ruhig muss es sein. Kein Kichern und kein Sesselrücken darf vernehmbar sein, kein Flüstern und schon gar kein Glucksen oder Prusten. Wenn die Andacht nicht tief genug ist, verhängt der Präfekt wieder Stillschweigen bis zum Abendgebet.

Kurze & Kürzeste

Zuletzt

Der Geruch aus dem Steffl war’s. So frisch, ganz Unschuld und nichts als Anfang, Ahnen, Rauschen. Ich hinein, nur diesen Duft atmen, blieb stehen bei den Jeans, bis ich bemerkte, dass die parfümiert sind. Da war’s gleich aus mit der Romantik. Beim Hinausgehen hab ich dem Bettler meinen letzten Doppeleuro[...]

Café Fingerlos, Salzburg: Die besser gestellte Dame mit weißem Schäfer, ein Prachtexemplar von Hund mit dem Gehabe jener Königlichen Hoheit, als die er sein Lebtag behandelt worden ist, begutachtet die Kuchen in der Vitrine, reibt ihrem hechelnden Liebling die Ohren. “Fuß jetzt. Sitz! Brav.” Die Oma wurstelt sich mit ihrem[...]

Kurze & Kürzeste

Nachbeben

“Sie erinnern mich an jemand, den ich einmal sehr geliebt habe”, sagte er. Zwei Stunden später lag er in ihren Armen. Er konnte nicht glauben, dass es so einfach war, aber es funktionierte. Er baute das Verfahren aus, ließ nur mehr ahnen, dass es eine angenehme Erinnerung sein musste, die[...]

Kurze & Kürzeste

Ausland

“Hong Kong? Da bist ja ordentlich im Ausland”, schreibt der Freund. Er, auch nicht maulfaul: “Ich bin eigentlich immer im Ausland, auch und besonders im Inland. Ich bin mittlerweile  im Fremdsein so zuhaus wie ein anderer in Eferding oder in Grieskirchen.”

Kurze & Kürzeste

Mittendrin

Beim dritten Grießpudding wusste ich, ich würde alles tun, dass Lena bliebe. Noch hatte ich Mühe das neue Erdzeitalter zu buchstabieren. Die ganze, große Welt und mein kleines Leben, die abendländische Kulturgeschichte, die Musik, die wir grad hörten, die Filme, die wir uns ansahen, alles entstammte einem nebuloses Vor-Julia, alles[...]